Freitag, 2. März 2012

Morgen bist du noch da, Besticktes Buch & Eierlikör

Nun ist es bei mir, das schöne Buch -
ich bin seine 4. Station,
es kam zu mir aus der Schweiz.

Es ist bestickt - und ich habe mich
gefragt, ob wohl alle Bücher bestickt
sind? Ich glaube nicht. Na jedenfalls
habe ich noch eine weiße Linie an
der Bank entlang dazu gestickt.










Kurzbeschreibung
Als Lio und ihre Mutter sich nach einer längeren Funkstille in Berlin wiedersehen, bricht die Tochter das größte Tabu. Sie fragt, wer ihr Vater ist. Die Mutter antwortet nicht und geht zurück ins Hotel, wo sie nachts einen Schlaganfall erleidet. Lio erkennt: Sie muss wissen, wer ihre Mutter wirklich ist. Die Suche nach ihrer Familiengeschichte beginnt und führt sie über Köln zurück nach Berlin. Und als sie Antworten findet, ist nichts mehr, wie es einmal war.


Über die Autorin
Mila Lippke, Jahrgang 1972, studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften. Heute arbeitet sie als Fernsehautorin in Köln. Homepage der Autorin: www.mila-lippke.de
& aktueller Blogeintrag: seitenspinnerinnen.de


"Lio ist Künstlerin in Berlin, arbeitet mit Stoffen und stickt. Außerdem ist sie politisch engagiert. Gerade wird in einer renommierten Galerie ihr Werk ausgestellt. Zur Ausstellungseröffnung hat sie ihre Mutter aus Köln eingeladen, zu der sie kein gutes Verhältnis hat.
Gerade hat sie auch herausgefunden, dass sie schwanger ist von einem verheirateten Mann, mit dem eine gemeinsame Zukunft kaum denkbar ist.
Jetzt versucht sie, ihre Vergangenheit zu finden. Sie selbst hat aus ihrer Sicht keine glückliche Kindheit gehabt. Einen Vater gab es nicht und die Mutter hat sie gerade so durchgebracht. Sie fragt ihre Mutter nach dem Vater, diese antwortet nicht. Am nächsten Tag erfährt sie, dass ihre Mutter einen Schlaganfall hatte und kaum sprechen kann.
Sie kümmert sich um die notwendigen Papiere, fährt deshalb nach Köln. Einmal in der Wohnung der Mutter versucht sie Antworten zu finden. Und sie erfährt Erstaunliches. Alle Informationen sind aber nur Puzzleteile, die noch lange kein Ganzes ergeben.

Parallel zu dieser Geschichte erfährt der Leser einiges über ein Mädchen, später eine junge Frau. Anscheinend handelt es sich hierbei um die Mutter. Deren Kindheitserinnerungen sind auch nur Bruchstücke, weil sie aus der Sicht eines kleinen Mädchens geschildert werden, die den größeren Zusammenhang nicht begreifen kann. Wichtig bei allem sind immer die Farben. Die Vielfältigkeit der Farben und deren Bezeichnungen sind ein wichtiges Thema zwischen dem Mädchen und dessen Mutter und auch Lio erfährt von ihrer Mutter viel über Farben.

Was Lio da ausgräbt ist Geschichte, nicht nur ihre, sondern ein Teil der Geschichte eines ganzen Volkes. Es ist erschreckend, wenn man erfährt, wie weit die Erfahrungen einer Generation auch noch Auswirkungen auf die nächste und die übernächste haben können. Das ist hier zwar Fiktion, aber so könnten Tausende es erlebt und weitergegeben haben. Die Vergangenheit ist nicht vorbei, sondern sie lebt in uns fort. Das hat die Autorin auf ganz eindrucksvolle Weise vermittelt."
nach meldsebjon


Erster Satz:

Sonnenlicht dringt warm durch den Spalt zwischen den Holzbrettern vor den Fenstern.

Schöne Sätze:


Nadeln haben schon immer eine besondere Faszination auf mich ausgeübt: die magische Kraft der Nadel. Die Nähnadel dient dazu, Schaden wieder gut zu machen. Sie fleht um Vergebung.

Ich versuchte, an Farben zu denken, daran, dass viele Farben in der Natur, wie auch bei den Schmetterlingen, nicht durch Mischen zustande kamen, sondern durch Eigenschaften des Lichts. Dass Purpur auf weißer Wolle ganz anders aussah als auf schwarzer. Dass Stickereien am Tag viel bunter wirkten als im Schein einer Kerze. Dass Farben vor allem Ideen und Gefühle waren.

Letzter Satz:

Ich lege ihr beide Hände auf die Schultern, beuge mich vor, atme ihren vertrauten Geruch ein und flüstere ihr ins Ohr: „Morgen bist du noch da, Mama.“


Wer möchte die 5. Station für dieses Buch sein?


((_,»*¯**¯*«,_)) ((_,»*¯**¯*«,_))
Be
sticktes Buch
((_,»*¯**¯*«,_)) ((_,»*¯**¯*«,_))







((_,»*¯**¯*«,_)) ((_,»*¯**¯*«,_))
Wir reichen heute: Eierlikör
((_,»*¯**¯*«,_)) ((_,»*¯**¯*«,_))





Salute! & bis bald im Belletri-stick Salon ...


Kommentare:

  1. Das hört sich ja alles gut an und sieht auch sehr schön aus! Und der Eierlikör hmmm - schönen Abend noch ...

    AntwortenLöschen
  2. Kann man Station für ein Buch sein? Das würde mir gefallen!

    AntwortenLöschen
  3. Stoffe, Sticken, Farben und seine Lebensgeschichte herausfinden - wirklich, da kommt einiges zusammen. Leider habe ich keinen Blog, aber lesen werde ich es auf jeden Fall!

    AntwortenLöschen
  4. ich würde das buch sehr gerne für kurze zeit bei mir aufnehmen.
    lesen und gerne auch besticken!
    lg,
    sabine

    AntwortenLöschen