Sonntag, 11. September 2011

I ♥ Kinderpflaumendatschi & Bertolt Brechts Marie A.

KINDERpflaumendatschi, weil man ihn gut mit Kindern backen kann. Unser Sohn brachte das Rezept vor Jahren aus seinem Kindergarten mit – es war wunderschön liebevoll mit Zeichnungen von allen Zutaten bebildert, gelang immer, schmeckte vorzüglich und duftete unvergleichlich. Seitdem gehört es zu unserem Pflaumenkuchenrepertoire. 

 

Man benötigt 1kg Pflaumen, 200g Magerquark, 100g Butter,
100g Zucker
, 1 Ei, 300g Mehl, 3TL Backpulver,
200g Pflaumenmus, 100g Zucker vermischt mit 1 TL Zimt

Gib den Quark in ein Tuch und drücke ganz fest, bis der Quark trocken ist.
Bei kleiner Hitze zerlässt du die Butter und verrührst sie mit dm Quark, dem Ei und der Butter.
Dann knetest du nach und nach das mit Backpulver vermischte und gesiebte Mehl darunter.

Nun rollst du den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech aus.

Bestreiche ihn mit dem Pflaumenmus

und lege die entsteinten Pflaumen mit der Schale nach unten darauf.


 

 

 








 

 





 

 

 

Schiebe das Blech in den Backofen und backe den Kuchen bei 200° ca. 30 Minuten.

Bestreue den Kuchen noch heiß mit Zucker und Zimt.
Guten Appetit!


 

Um Pflaumenkuchen backen zu können, braucht es Pflaumenbäume. Eins meiner Lieblingsgedichte handelt von einem Pflaumenbaum, einer Wolke und einem Kuss:

 
Erinnerungen an Marie A.
 
An jenem Tag im blauen Mond September
Still unter einem jungen Pflaumenbaum
Da hielt ich sie, die stille bleiche Liebe
In meinem Arm wie einen holden Traum.
Und über uns im schönen Sommerhimmel
War eine Wolke, die ich lange sah
Sie war sehr weiß und ungeheur oben
Und als ich aufsah, war sie nimmer da.

Seit jenem Tag sind viele, viele Monde
Geschwommen still hinunter und vorbei.
Die Pflaumenbäume sind wohl abgehauen
Und fragst du mich, was mit der Liebe sei?
So sag ich dir: ich kann mich nicht erinnern
Und doch, gewiß, ich weiß schon, was du meinst.
Doch ihr Gesicht, das weiß ich wirklich nimmer
Ich weiß nur mehr: ich küßte es dereinst.

Und auch den Kuß, ich hätt ihn längst vergessen
Wenn nicht die Wolke dagewesen wär
Die weiß ich noch und werd ich immer wissen
Sie war sehr weiß und kam von oben her.
Die Pflaumebäume blühn vielleicht noch immer
Und jene Frau hat jetzt vielleicht das siebte Kind
Doch jene Wolke blühte nur Minuten
Und als ich aufsah, schwand sie schon im Wind.

Bertolt Brecht


 

Pflaumenkuchen mit Heimwehpotential:
Der Pflaumenkuchen-Komplex 

an   via

Kommentare:

  1. Wie schön das miteinander verknüpft ist, das süsse Familienritual mit dem stets wieder feinen Brecht-Text!

    Ich lasse mir beides auf der Zunge zergehen.
    Lieben Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. backen mit kindern finde ich super - mach ich meinem großen auch oft und gerne - und dann noch mit gedicht :) ein feines süß!

    AntwortenLöschen
  3. -datschi hört sich schon so liebevoll köstlich an... und dieses Gedicht ist ja zum dahinschmelzen!

    AntwortenLöschen
  4. Lecker, der Datschi! Ich muss mri uach noch mal Pflaumen besorgen, bevor die Saison wieder vorbei ist …

    Und dann wird Hefeteig gerollt und Pflaumen aufgelegt :.D

    AntwortenLöschen
  5. der perfekte post. süßkram & poesie.
    und dann noch pflaumenkuchen! mjam! einer meiner lieblinge. rezet wird direkt gespeichert und ausprobiert.
    ach, und das mit den lieblingen gilt ebenso für herrn brecht.

    AntwortenLöschen