Freitag, 27. Januar 2012

Heute im Salon: "Noch ein Martini und ich lieg unterm Gastgeber" & mehr


Klick ins Buch  
"Endlich! Endlich eine umfassende, mit Leidenschaft und Kenntnis geschriebene Biografie der wunderbaren New Yorker Schriftstellerin Dorothy Parker, die zu klug für Illusionen und damit für die Liebe verloren war und deren Leben und Schreiben uns zum Weinen und Lachen bringt. Man kann Michaela Karl nicht genug loben für diese überfällige Hommage." (Elke Heidenreich)

"Michaela Karl bringt es fertig, Parkers Leben bis zum bitteren Ende mit dem staubtrockenen Humor eines kongenialen Impresarios zu erzählen." (Frankfurter Allgemeine Zeitung)
"… spritzig und unterhaltsam … lesenswert und gründlich recherchiert …" (Süddeutsche Zeitung)







 

 

In der autorenbuchhandlung berlin  war gestern eine ausverkaufte Lesung. Hier der Ankündigungstext:

26. Januar 2012
AUSVERKAUFT 20 Uhr Gudrun Landgrebe liest aus ihren Lieblingstexten von Dorothy Parker (Kein & Aber).

Michaela Karl, die Autorin der sensationellen Parker-Biografie "Noch ein Martini und ich lieg unterm Gastgeber" (Residenz) erzählt uns was sie an Dorothy Parker so fasziniert.
In den Roaring Twenties war sie die Königin von New York. Ihre scharfe Zunge und ihr beißender Witz wurden Legende. Sie stritt mit Ernest Hemingway, schlief mit F. Scott Fitzgerald und soff mit Truman Capote. Dorothy Parker schrieb für Vogue, Vanity Fair und den New Yorker und gehörte zur legendären Tafelrunde des Hotels Algonquin, wo sich die kulturelle Szene der Stadt traf. Ihre sarkastischen Verse und pointierten Kurzgeschichten erzählen von zerplatzten Träumen und dem Warten auf das Klingeln des Telefons. Sie machte als Drehbuchautorin in Hollywood Karriere und landete wegen ihres Engagements gegen Rassismus und Faschismus auf der Schwarzen Liste von Senator McCarthy. Michaela Karl legt nun die erste deutschsprachige Biografie vor. Sie porträtiert das unkonventionelle Leben der Dorothy Parker, und entdeckt hinter der zynischen Fassade eine sensible Frau auf der Suche nach dem großen Glück.



                                                 

                                                   ((_,»*¯**¯*«,_)) ((_,»*¯**¯*«,_))

                                                     DIY jeweled black headband
                                                   ((_,»*¯**¯*«,_)) ((_,»*¯**¯*«,_))




Via A Pair & a Spare
via APair & a Spare




                                                      ((_,»*¯**¯*«,_)) ((_,»*¯**¯*«,_))

                                                        Wir reichen heute Dry Martini
                                                      ((_,»*¯**¯*«,_)) ((_,»*¯**¯*«,_))

via

Zur Frage, wie viele Martini-Cocktails man während einer Feier trinken sollte, wird oft das Zitat von Dorothy Parker aus den 1920er Jahren herangezogen:

„I like to have a martini,

two at the very most.
After three I’m under the table,
after four I’m under my host!“

 

Cin Cin & bis bald im Belletri-stick Salon...



 

Kommentare:

  1. Du selbst hast doch bestimmt gedacht: Mon Dieu, welch eine Frau!
    Ja, kann ich Dir nur zustimmen!

    AntwortenLöschen
  2. Gudrun Landgrebe ist gar nicht schlecht gewählt als "Vorleserin". Sie hat sowas Gewisses! ;)

    AntwortenLöschen
  3. Wie schön, ich liebe Dorothy Parker - und das Zitat *-* Die Biographie klingt, als könnte sie mir auch gefallen.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Leserinnen,
    ich freue mich über jeden Kommentar & es würde mir sehr leid tun, wenn manche aus technischen Gründen nicht ankommen! Solltet Ihr Probleme mit der Kommentarfunktion bemerken, kontaktiert mich bitte per e-mail. (siehe Impressum & Profil)

    AntwortenLöschen
  5. Schön komponiert, das alles zusammen. Auch das Zitat - da weiß man, wo der Titel herkommt ;). Werd ich lesen und dazu Martinis trinken!

    AntwortenLöschen