Freitag, 13. Januar 2012

Heute im Salon: "Spielzeugfreie Zeit" oder "Ohne Netz", besticktes iPhone & Obstsalat


In Kindergärten gibt es seit einigen Jahren ein pädagogisch wertvolles Projekt, genannt „Spielzeugfreie Zeit“. "Seit zwei Gesundheits- und Jugendamtsmitarbeiter aus Oberbayern die Theorie aufstellten, ein  Spielzeugentzug im Kindergarten bewirke eine allgemeine Seelenertüchtigung und wirke prophylaktisch gegen Süchte, haben Hunderte von Kindergärten im deutschsprachigen Raum die Idee in die Tat umgesetzt." (Focus)
Ist das eine mittelalterlichen Fron, ausgeführt von selbstgerechten und vergesslichen Erzieherinnen - sie haben vergessen, dass sie dieses Spielzeug in ihrer ganzen pädagogisch nicht wertvollen Masse von viel wertvollem Geld angeschafft haben und zwar getrieben von der Spielzeugkaufsucht - oder eine neue Art Kulturpessimismus?
...
ERZIEHUNG: Eltern gegen Leerer - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/kultur/leben/erziehung-eltern-gegen-leerer_aid_189581.html
Ein katholischer Kindergarten bringt sogar die Sünde ins Spiel und titelt "Kann denn Spielzeug Sünde sein" siehe hier


...
ERZIEHUNG: Eltern gegen Leerer - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/kultur/leben/erziehung-eltern-gegen-leerer_aid_189581.html
Es handelt sich wohl eher um eine Zeitgeist-Bewegung. Unter vielen Erzieherinnen herrscht Missmut über die angeblich Kinder verderbende „Überflussgesellschaft“. Das Gerücht, Spielzeugentzug sei segensreich, wurde daher in ihren Kreisen dankbar aufgegriffen und für wahr genommen. Mit missionarischem Eifer werden seither die armen Kinderseelen vor der Verderbnis gerettet – wer dagegen Einwände hat, muss zu den Bösen gehören.
hier klicken
Nun findet man unter Erwachsenen immer mehr Berichte von erwachsenen Menschen, die mit sich selber ein solch spielzeugfreies Projekt gemacht haben, nur nennt es sich  z.B. „Netzfreie Zeit“ oder wie hier "Ohne Netz"



Kurzbeschreibung:
Alex Rühle überlebte ein halbes Jahr ohne Internet und E-Mail - Bericht eines Selbstversuchs
Früher hat Alex Rühle abends sein Blackberry auf dem Schuhschrank deponiert, damit er vor dem Zubettgehen schnell noch heimlich E-Mails checken konnte. Jetzt bleibt ihm nichts übrig, als live im eigenen Gehirn zu googeln, denn er ist für ein halbes Jahr offline und schreibt darüber ein Buch.




Was schön ist:
Der persönliche Entzugsbericht inklusive "Höhlenmenschenwitzen" kommt als Ego-Show daher, klar. Aber die gesellschaftliche Relevanz, das Hinterfragen und Überhöhen sowie die Reaktionen der Mitmenschen machen den subjektiven Aufsatz zum Manifest des Offenbleibens. Es thematisiert die Ablenkung, die Zerstreuung, den Wahnsinn der permanenten Verfügbarkeit. Und mahnt (ohne Zeigefinger): Bleibt wachsam, Zeitgenossen!

Was schade ist:
Leichte Anflüge von Heroisierung, als wäre die Offline-Zeit ein Überlebenskampf im Kriegsgebiet. Und: die 5644 ungelesenen Mails, die nach dem Experiment auf den Autor warteten. via


Schöner Satz, nachdem ihm von seinem Desktop "nur noch" Windows entgegensieht & kein Internetzugang mehr:



Ein bisschen amüsant ist das ganze schon, aber ich denke doch wehmütig an Terzano Terzanis einjährige "Flugfreie Zeit" in Fliegen ohne Flügel



((_,»*¯**¯*«,_)) ((_,»*¯**¯*«,_))
   iPone pädagogisch wertvoll selbst besticken ;)
((_,»*¯**¯*«,_)) ((_,»*¯**¯*«,_))

via



((_,»*¯**¯*«,_)) ((_,»*¯**¯*«,_))
Wir reichen heute Obstsalat,
mit Kindern hergestellt i.d. spielzeugfreien Zeit ;)
((_,»*¯**¯*«,_)) ((_,»*¯**¯*«,_))


Gutefrage.net: Warum machen Erzieher/innen "oft" einen Obstsalat mit dem Kindern?
Eine Antwort: "Die Bezeichnung der Obstsorten, die Zuordnung von Geschmack, die Farben, den Umgang mit Schneidwerkzeugen, Hygiene im Umgang mit Lebensmitteln, Essmanieren, Gesunde Ernährung und Tischsitten."

;)

Guten Appetit & bis bald im Belletri-stick Salon...

 

 .

Kommentare:

  1. Ein SZ-Redakteur kriegt seine Artikel immer veröffentlicht, egal auf welche Weise er sie erstellt - und kann dann noch ein Buch über das Experiment veröffentlichen.
    Wir Bloggerinnen allerdings können gar nicht ohne „out of the window“ in die weite, weite Welt zu gucken (& zu senden!)

    AntwortenLöschen
  2. Wenn das Spiel die Arbeit des Kindes ist, ist Spielzeug das Arbeitsmaterial. Und das sollte natürlich von guter Qualität sein, piccobello gepflegt werden & immer zur Verfügung stehen! Ein Tischler kann schließlich auch nicht ohne seinen Hobel!
    Also liebe Erzieherinnen, bleibt bei Euren Leisten und schustert nicht so viel rum! Kauft halt gleich gutes Spielzeug in den notwendigen Maßen, dann braucht Ihr es den Kindern auch nicht wegnehmen!

    AntwortenLöschen
  3. Ja genau, erst geben und dann wieder wegnehmen – ist ja SCHWARZE Pädagogik! :-/

    AntwortenLöschen
  4. Darüber lässt sich trefflich nachdenken. Aber das Rad (oder Netz) der Zeit wird sich dadurch trotzdem nicht anhalten lassen.
    Mit liebem Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui Ui, angesichts der bestickten pinken I-Phone-Hülle überlege ich mir direk, ob ich mir nicht so ein buntes, blinkendes Spielzeug anschaffen sollte - allein der Verpackung wegen. Pinke Pädagogik...

      Löschen
  5. Interessanter Zusammenhang - sehr nachdenkenswert. Ich möchte das Internet jedenfalls nicht mehr missen, ebenso mein Handy, meine Spülmaschine, Waschmaschine, Flugzeuge usw. *g

    AntwortenLöschen
  6. Erinnert mich irgendwie an Mark Twain! Sowas wie "Ungesundfreie Zeit" ;/
    „Es ist sehr schade, dass die Welt so viele gute Dinge wegwirft, nur weil sie ungesund sind. Ich bezweifle, dass Gott uns Stärkungen gegeben hat, die, wenn man sie in Maßen genießt, ungesund sind, außer Bazillen. Und doch gibt es Menschen, die strikt alles Essbare, Trinkbare und Rauchbare ablehnen, das irgendwie einen schlechten Ruf bekommen hat. Sie zahlen diesen Preis für ihre Gesundheit. Und Gesundheit ist alles, was sie dafür bekommen. Merkwürdig – es ist, als würde man sein gesamtes Vermögen für eine Kuh ausgeben, die keine Milch mehr gibt.“

    AntwortenLöschen
  7. Schöner Artikel zum Thema Kulturpesimismus "...die Kinder auch mit eingeweichtem Zeitungen spielen zu lassen. Gern - aber muss es ein entweder - oder sein?"

    http://globaler-wandel.blogspot.com/2011/09/kulturpessimismus-made-by-zeit-kinder.html

    AntwortenLöschen
  8. Es wäre sinnlos zu glauben, man könne die Uhr zurückdrehen in eine mythische Zeit. Wie bei den meisten Fragen kommt es auch hier schlicht auf die rechte Balance an. Die Erwachsenen müssen den Kindern den Raum und die Möglichkeit zum Spielen bieten – den Rest machen die Kinder dann schon alleine.

    siehe: http://www.freitag.de/alltag/1044-kein-kinderspiel

    AntwortenLöschen
  9. Es gab tatsächlich mal eine Zeit, da musste man mit der Taschenlampe unter der Bettdecke heimlich lesen!!!

    AntwortenLöschen