Mittwoch, 13. Juli 2011

"Hearts and Crafts – Die Hände von Hermès"

  
Wussten Sie, dass Jahr des Handwerks ist?
Dieser interessante Artikel war am 11.7 im Blog der ELLE zu finden. Ich fand ihn faszinierend:


Anlässlich des "Jahres des Handwerks" widmete Hermès seinen artisans (Kunsthandwerkern) einen ganzen Abend in der Münchner Pinakothek der Moderne: Erstmals wurde dort der 40-minütige Film "Hearts and Crafts – Die Hände von Hermès" ausgestrahlt. Die Stars der Doku? Handwerker – von der Lederfacharbeiterin bis zum Polierer – aus den Hermès-Ateliers, die von ihrer Liebe und Begeisterung für ihre Arbeit erzählen.
Einer von ihnen war dann auch vor Ort: Täschner Samuel Lefranc –     seit kurzem im Münchner Hermès-Store für Taschen-Reparaturen zuständig – zeigte, wie eine Constance Bag genäht wird. Und ließ bastelfreudigen Gästen den dafür   angewandten Sattelstich ausprobieren – an Lederproben in Kelly Bag-Format.




auch im Goldblog gab es Interessantes dazu:

Hermès' helfende Hände

Einer gar zauberhaften Einladung in den Kinosaal der Pinakothek der Modernen durften wir heute Abend folgen. Gezeigt wurde dort der Dokumentationsfilm "Les mains d'Hermès - hearts and crafts", welcher auf eindrucksvolle Weise die Entstehung vieler geliebter Klassiker aus dem französischen Traditionshaus darstellt.
Wir begegneten einem einfachen Handwerker die nach der Flucht aus seinem eigenen Land 1975 in der Glasbläserei eine Stelle fand und heute für die Gestalung der Glasmuffen zuständig ist oder einer Dame, die mit 59 Jahren das Handwerk des Taschennähens neu erlernt. Ob Farbmischer, Designer der herrlichen Tücher (es dauert manchmal bis zu 2000 Stunden bis ein neues Design für ein Carré Hermès fertig ist!) oder Sattelmacher: alle verbindet ein großer Stolz auf das, was sie in ihrer täglichen Arbeit tun.

Außerdem gelingt es dem Film wirklich gut, die Ruhe und Geduld, derer es für die Herstellung schöner Dinge auch in unserer sehr schnelllebigen Zeit bedarf, einzufangen.

Noch ist es nicht ganz sicher, ob es der Film auch in die deutschen Kinos schaffen wird - auf jeden Fall wird er ab Ende des Sommers jedoch auf der Website zu sehen sein.
   

Galerie




via ELLE & GOLDBLOG

Kommentare:

  1. Das gefällt mir - alle Achtung - wie das Handwerk hier gewürdigt wird! Es gab mal eine mehrteilige Dokumentation auf Arte über Chanel, da ging es auch um die Handwerkerinnen im Hintergrund (Näherinnen, Stickerinnen usw.) Lagerfeld liebt sie alle, wie Hermés und wahrscheinlich alle wahren Designer!
    Link: http://www.arte.tv/de/chanel/799528.html

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt! Ich hab mir mal einen Artikel aus der Zeit abgespeichert : Zurück zum Mode-Handwerk
    Darin sagt Lagerfeld »Ich bin ja selbst eine Art Handwerker, ich bin Illustrator, ich habe keine Computer, ich bin mein eigener Computer und mein eigenes Google.« Er spricht es »Goggel«, als verweigere er dem Internet sogar den korrekten Namen. Schon früh sei er von Menschen umgeben gewesen, die mit der Hand arbeiteten. »Ich habe meine ganze Kindheit auf dem Lande verbracht.«
    http://www.zeit.de/2010/36/Mode-Lagerfeld/komplettansicht

    AntwortenLöschen