Donnerstag, 28. Juli 2011

I ♥ Flammkuchen

Flammkuchen geht immer! 



Einmal  hat die kleine Maus
keinen Krümel Brot im Haus.
Da muss die Maus stattdessen
ein Stück (Flamm-)Kuchen essen.


nach Frantz Wittkamp




Flammkuchen oder Tarte Flambée - optisch ein Verwandter der Pizza, hat einen extra-dünnen und knusprigen Teig und obenauf eine leichte Rahm-Crème-Fraîche-Schicht. Wolfram Siebeck erklärt den Unterschied:
„Wenn bei uns Brot gebacken wird, dann gibt es zum Abendessen auch meistens Pizza, oder Flammkuchen. Das liegt vor allem daran, dass der Ofen dann einmal heiß, sehr heiß, ist und ich das gerne ausnutze. Den Teig sehr dünn ausrollen und dann einfach nach Belieben belegen. Ich mag nicht gern Pizza mit Tomatensauce, sondern verwende häufig nur Sauerrahm, gewürzt mit Pfeffer und Salz. Deswegen kann man das dann auch Flammkuchen nennen, mir wurscht.“

Hier meine zwei Flammkuchen-Lieblinge:

Flammkuchen mit roten Zwiebeln:

via Delicious Days

Rezept für 2 Bleche

Teig
300 g    Mehl (type 550) plus etwas mehr
1/2 TL   feines Meersalz
175 ml lauwarmes Wasser
11/2 TL Trockenhefe
1 EL      Olivenöl

Belag
200 g    Crème fraîche oder Schmand
50 g      Sahne
Feines Meersalz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer & eine Prise Muskat
50-75 g Pancetta (oder anderen Speck)
3 rote    Zwiebeln (in feine Ringe geschnitten)

für das Finish noch frischen Schnittlauch und schwarzen Pfeffer
dazu:    ein einfacher grüner Salat

Den Teig kneten und 45 Minuten ruhen lassen, in zwei Kugel teilen & nochmal 20-30 Minuten ruhen lassen. Dann dünn zu zwei großen Platten ausrollen.
Crème fraîche Mix darauf verteilen, Pancetta & Zwiebeln darüber streuen
Auf zwei Bleche mit Backpapier legen & 10-15 Minuten in dem auf 250° vorgeheizten Ofen goldbraun backen.
Mit frischem Schnittlauch & schwarzem Pfeffer bestreuen

Schmeckt heiß, lauwarm & auch kalt & auch noch am nächsten Tag!



Flammkuchen Spargel-Bresaola mit mariniertem Rucola:

Rezept für 2 Personen, via Kochhaus

1 Flammkuchenteig, 8 Scheiben Bresaola, 6 Stangen grüner Spargel,
50g getrocknete Tomaten, 1 Bund Rucola, 1 Bund Rosmarin, 1 Zwiebel
1 Becher Crème fraîche, 90 ml Olivenöl, Salz, Pfeffer, Zucker

 

  1. Ofen auf 200° vorheizen
    Rosmarin fein hacken, Crème fraîche in eine Schale geben & mit dem gehackten Rosmarin, 1/2 TL Salz & ausreichen Pfeffer würzen.
  2. Spargel waschen, Enden entfernen & schräg in ca. 4cm große Stücke schneiden. Getrocknete Tomaten halbieren. Zwiebel in feine Ringe schneiden.
  3. Spargelstücke, getrocknete Tomaten & Zwiebelringe in eine Schüssel geben & mit 4 EL Öl, 1 Prise Salz & ausreichen Pfeffer marinieren.
  4. Flammkuchenteig mit dem dazugehörigen Backpapier auf einem Blech ausrollen & den Teig gleichmäßig mit der Rosmarin-Crème fraîche bestreichen.
  5. Mariniertes Gemüse gleichmäßig darauf verteilen & auf mittlerer Schiene ca. 15 Minuten goldbraun backen.
  6. Währenddessen Rucola in mundgerechte Stücke zupfen & in die vorher zum Marinieren des Spargels verwendete Schüssel geben. Mit 2 EL Öl marinieren & nach Geschmack mit 1 Prise Salz, 1 Prise Zucker & ausreichen Pfeffer würzen.
  7. Fertig gebackenen Flammkuchen mit dem marinierten Rucola & den Bresaolascheiben gleichmäßig belegen.
  8. Den Flammkuchen halbieren & auf flachen Tellern anrichten.
Anmerkung von Penelope: Den Flammkuchenteig kann man natürlich auch selber machen (siehe oben) & ich füge der Crème fraîche noch einen Spritzer Zitrone hinzu.
 

Hmmm, Rest für morgen :-)


Kein Genuß ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er hinterläßt, ist bleibend. Goethe


 Anmerkung zum Wetter am 28. Juli: unverändert

Kommentare:

  1. Ist mir egal, was ich heute eigentlich kochen wollte - jetzt gibt's Flammkuchen!

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja das reinste Soulfood!

    AntwortenLöschen
  3. Die kleine Maus ist ganz schön schlau!

    AntwortenLöschen
  4. @Helen
    Brot UND Flammkuchen, wie bei Siebecks, ist natürlich oberschlau...

    AntwortenLöschen